Annette Freymuth wurde im Jahr 1969 geboren und ist seit 2003 als freiberufliche Künstlerin tätig, über die Jahre hat sie ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen zur Schau gestellt, unter anderem in Minden, Bielefeld, Bückeburg und Berlin. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit bietet sie als Dozentin Kurse und Workshops im Bereich Malerei, Landart, Beton- und Mosaikarbeiten an, welche sich an Kinder, Erwachsene und Menschen mit Beeinträchtigungen richten.
mehr erfahren

Annette Freymuth wurde im Jahr 1969 geboren und ist seit 2003 als freiberufliche Künstlerin tätig, über die Jahre hat sie ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen zur Schau gestellt, unter anderem in Minden, Bielefeld, Bückeburg und Berlin. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit bietet sie als Dozentin Kurse und Workshops im Bereich Malerei, Landart, Beton- und Mosaikarbeiten an, welche sich an Kinder, Erwachsene und Menschen mit Beeinträchtigungen richten.
mehr erfahren

Auch an öffentlichen Orten hat Annette Freymuth ihren Fußabdruck mit der Gestaltung verschiedener Objekte hinterlassen, sie ist darüber hinaus Mitglied in der Künstlergruppe "Der Regenbogen" aus Minden.Ihre künstlerische Haltung lässt sich dem Informel zuordnen, sie lehnt das klassische Prinzip der Formengebung und Komposition ebenso ab wie die geometrische Abstraktion. Der Begriff fasst verschiedene abstrakte Strömungen zusammen, welche im Zuge der europäischen Nachkriegszeit entstanden sind. Ihre Ursprünge hatte die informelle Kunst im Paris der 1940er und 1950er Jahre.

 

Der Prozess einer informell künstlerischen Arbeit erfolgt nicht nach vorgegebenen Regeln,sondern folgt auch, ähnlich wie im Surrealismus, den Prozessen des Unbewussten. Annette Freymuth hat sich mit ihrer Arbeit ganz dem Ästhetischen verpflichtet. Das Endergebnis soll künstlerisch ansprechend sein, gleichzeitig sieht sie den Weg des Arbeitsprozesses als das eigentliche Ziel an. Sie erschafft Gegenwartskunst, die auf das Wesentliche reduziert ist. Bei ihren Werken steht nicht die mögliche Interpretation ihrer Aussage und ihre Hinterfragung im