Neoexpressionismus, Dirk Hille: "WINNETOU"

Dieses Kunstwerk wurde bereits verkauft!
820,00 €

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.** zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 1-3 Werktage* (nicht verfügbar)

Archiv-Nr.: SW10860

    Künstler:
    Dirk Hille
    Farbkomposition:
    Mehrfarbig
    Format:
    Einteilig
    Breite in cm:
    60
    Höhe in cm:
    81
    Technik:
    Acrylmischtechnik
    Entstehungsjahr:
    2015
    Material:
    Acryl auf Sperrholz inkl. Rahmen, feinste Künstleracrylfarben
» Frage stellen

» Alle Werke von Dirk Hille

Winnetou im Neoexpressionismus — Dirk Hilles Interpretation eines Fantasie-Helden Dirk Hille... mehr
"Neoexpressionismus, Dirk Hille: "WINNETOU""

Winnetou im Neoexpressionismus — Dirk Hilles Interpretation eines Fantasie-Helden

Dirk Hille findet seine Inspiration in der Fülle an Gesichtern, die er sieht — oder auch manchmal nicht sieht. Seine Sujets sind vielfältig wie die Individualität eines jeden Menschen selbst und müssen nicht einmal realen Ursprungs sein. Grundlegend ist für den Künstler seine humanistische Philosophie, angelehnt an den Renaissance-Humanismus, nach dessen geistiger Haltung jeder Mensch zu seiner bestmöglichen Existenzform zu finden vermag. Folglich enthalten seine Malereien eine Fülle von Emotionen und Selbstreferenzen, die den Betrachter dazu ermutigen sollen, eine eigene Interpretation des Gesehenen zu formulieren. Hilles Neoexpressionismus zeigt sich in der Heftigkeit der bildlichen Gestik, den satten, wenn auch häufig dunklen, Farben und der surrealen Figürlichkeit.

Der edle Indianer als düsteres Portrait

Karl Mays fiktiver Häuptling mit dem edlen Geist, der für Gerechtigkeit und Frieden kämpft, ist ein moralischer Idealtypus, der sich mit den grundlegenden philosophischen Strukturen des von Dirk Hill favorisierten Renaissance-Humanismus problemlos verknüpften lässt. Dennoch greift der Künstler — ganz im Sinne des Neoexpressionismus — zu unnatürlich dunkel-kräftigen Farben, verwischt die Grenzen des Realen und lässt eine Fantasie Oberhand über die Wirklichkeit gewinnen. Winnetous bereits zahlreich existierende Visualisierungen werden durch Hilles Maltechnik aufgebrochen, das kulturelle Stereotyp bedarf einer grundlegenden Reflexion und evoziert so genau den Denk- und Interpretationsprozess, den der Künstler in Gang setzen möchte. Besonders gut kommt das Gemälde in einer schlichten Umgebung zur Geltung, aber auch klassische Elemente des Interieurs können seine Wirkung unterstützen. In unserer Galerie in Dresden kann Winnetou vorab gerne besichtigt werden.

Weiterführende Links zu "Neoexpressionismus, Dirk Hille: "WINNETOU""

Hinweis zur Darstellung im Internet: die Fotografie der Kunstwerke wird in unserer Galerie unter optimalen Lichtverhältnissen vorgenommen, um möglichst realistische Abbildungen des jeweiligen Objektes zu gewährleisten. Bitte beachten Sie, dass es dennoch in Abhängigkeit vom darstellenden Monitor und dessen Einstellungen zu abweichenden Ergebnissen der Farbdarstellung kommen kann. Das Feedback unserer Kunden zeigt aber, dass die Werke in der Realität meist beeindruckender und nuancierter sind, als es digital darstellbar ist.


Noch nicht das richtige gefunden? Wöchentlich werden aktuelle Originale aus unseren Ateliers neu im Shop eingestellt - abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie werden als erste/-r darüber informiert!

Bestellen ohne Risiko: Selbstverständlich gilt das 14-tägige Widerrufsrecht

Ihre Vorteile beim Einkauf in unserer Online-Galerie:

- Von deutschen und internationalen Künstlern geschaffene Originale sowie authentifizierte, limitierte Editionen.

- Besichtigung nach Absprache in unserer Galerie in Dresden möglich.

- Hochwertige und langlebige Materialien

- Sicherer Versand oder Selbstabholung in der Galerie.

- Zertifizierung durch Trusted Shops, Einkauf bis zu 20 000 EUR absicherbar.

- Alle Informationen zu Qualität & Service finden Sie hier.
Bildende Kunst als Brücke zum Humanismus Der 1954 in Dresden geborene Künstler Dirk Hille... mehr

"Dirk Hille"

Künstler Dirk Hille

Bildende Kunst als Brücke zum Humanismus

Der 1954 in Dresden geborene Künstler Dirk Hille sieht sich zugleich als Getriebener und Treibender, dessen künstlerische Intention es ist, Geschichten mit einer humanistischen Botschaft zu erzählen. Diese bezieht sich nicht nur auf den philosophischen Aspekt seiner Arbeit, sondern spiegelt sich auch sehr bildhaft im Wesen seiner Sujets, die überwiegend den Menschen als individuelles Geschöpf zeigen, wider. Dies resultiert nicht zuletzt aus seiner, wie er es selbst formuliert, „endlosen Neugier auf Landschaften in Gesichtern“, welche den Betrachter auf Entdeckungsreise in die grenzenlose Vielfalt der Geschichten  aus Emotionen und Erfahrungen des Einzelnen einlädt. In diesem Kontext ist es ihm wichtig, den Betrachter mit ins Boot zu holen und ihm beim Prozess der Deutung seiner Arbeiten eine (mit-) entscheidende Rolle zuzuweisen.

Auch das verwendete Material hat maßgeblichen Einfluss auf Hilles Arbeiten, statt klassischer Leinwand verwendet er als Malgrund oft ausgefallenere Medien, die eher zufällig denn gezielt ausgewählt werden. Denn, so führt er aus, auch Material erzählt etwas über Gefühle und trägt über seine Struktur zur Bildwerdung bei.

Die Kunst, scheinbare Gegensätze zu vereinen

Das von ihm angewendete duale Prinzip, mit welchem er den digitalen und analogen Schaffensprozess miteinander versöhnt,  bereichert seine Arbeit seit einigen Jahren ungemein. Eins bedingt das andere, wie er leidenschaftlich ausführt, wenn man ihn in seinem kleinen Atelier von seiner Arbeit, seiner Berufung schwärmen lässt. Zeichenbuch und Tablet – es sind gleichberechtigte und sich gegenseitig bedingende Werkzeuge des bildnerischen Vortrags, bei dem Hille die Form dem Inhalt unterordnet.

 Sinnlich, vergnüglich, anspornend, untersuchend, sich jeder neuen Wendung aufgeschlossen zeigend, entstehen seine Bilder in einem meist mehrere Daseinsstufen durchlaufenden Prozess. Geschenke der Inspiration und Intuition, die er als das, was sie sind, zu nehmen weiß - bescheiden, begeistert und mit nie versiegendem Schaffensdrang der auch dann, wenn es düster wird, stets das Positive sieht.

Werdegang des Künstlers Dirk Hille

Dirk Hille begann seine berufliche wie auch künstlerische Laufbahn als Dekorationsmaler. Schon als Kind war Malen seine Leidenschaft und so entwickelte er als anfänglicher Autodidakt im Selbststudium bereits einen unverkennbaren Malstil. Seiner künstlerischen Eingebung konsequent folgend, absolvierte er von 1980 bis 1981 an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden ein Abendstudium der Malerei bei Agathe Böttcher und Fritz Panndorf, dem sich eine einjährige Praktikantentätigkeit am Stadttheater in Freiberg anschloss. In den Jahren 1982 bis 1985 absolvierte er erfolgreich das Direktstudium der Theatermalerei an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Von 1985 bis 1988 arbeitete Hille als Ausstattungsleiter am Kulturpalast in Dresden und von 1988 bis 2017 als Theatermaler an den Landesbühnen Sachsen. Bereits seit 1985 ist Hille neben seiner Tätigkeit als Theatermaler auch als freiberuflicher Künstler und Diplom-Designer (FH) auf den Gebieten der Kunstmalerei sowie der Bühnenbildnerei tätig. Mit Beendigung seiner Berufstätigkeit im Jahr 2017 kann sich Hille nun fortan vollauf seiner Berufung, dem bildnerischen Schaffen, widmen.

Ausstellungen (Auszug):

2019 - Zionskirche Dresden „Angesichts“
2018
- Galerie „Abstrakte Momente“, Dresden, Gruppenausstellung „Positionen“
seit 2015
- vertreten durch EventART – Die Kunstmacher>
2014
- Künstlerfachmarkt - Galerie Gerstaecker, Dresden, „Wandeln oder Scheitern“
2007
- Zionskirche Dresden, „Karlekin“

1985 bis 2013 - Verschiedene Einzelausstellungen und kleine Präsentationen: Kulturhaus „Rudi Arndt", Galerie Obergasse Meißen, Kulturpalast Dresden, Galerie Appenhof, Buchladen Lesezeichen; Landesbühnen Sachsen, Theaterwerkstätten, Arztpraxen, Büro- und Geschäftsräume, Autohaus Gommlich

Bühnenbilder (Auszug):

COCO soll lachen, Burning Love, Valentin-Abend, Der Indianer will zur Bronx, Goldener Westen, Bremer Wald, König David Bericht (Brennhaus), Du sollst nicht lieben, Gustav Mahler Abend (Lieder eines fahrenden Gesellen)

Programmhefte, Werbeplakate, Logos

Bildnerische Interaktion mit Musikern (Kammerkonzerte in Wackerbarth)

 


Weiterführende Links zu "Neoexpressionismus, Dirk Hille: "WINNETOU""
Zuletzt angesehen